Tortellinisalat

Heute nochmal was aus der Rubrik „schnell und einfach“. 

Zutaten: (für 3 Portionen)

500 g Tortellini (ich nehme immer frische aus dem Kühlregal)

1 rote Paprika

4 EL Erbsen aus der Dose

2 Scheiben Kochschinken

1 mittelgroße Zwiebel

10 g Butter

100 g fettreduzierte Mayonnaise

150 g fettarmer Joghurt

50 ml Weißweinessig

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

Die Tortellini in reichlich Salzwasser garen. Bei frischen geht das sehr schnell. In etwas kaltem Wasser parken, damit sie nicht aneinander kleben. Gerade genug Wasser, dass sie nicht aneinander kleben. 

Paprika waschen, putzen, würfeln. Die Zwiebel klein würfeln und in der Butter glasig dünsten. 

Erbsen, Mayonnaise, Joghurt, Essig, Salz und Pfeffer zu den Paprika geben und den in Quadrate geschnittenen Kochschinken dazu geben. Zwiebel und Tortellini dazu und vorsichtig vermengen, nicht, dass die Tortellini aufgehen. 

Fertig! Guten Appetit. 

Spargelsalat

Meine Nacht war um drei zu Ende, ich hatte heute also viiiel Zeit 😉

Deswegen zeige ich euch heute ein etwas anspruchsvolleres Salatrezept und bin vermutlich eine der Letzten die JETZT noch Spargel auf den Tisch bringt. 

Zutaten:

1 kg weißer Spargel

1 Galiamelone

1 gelbe Paprikaschote

2 Schalotten

3 EL Öl

1 EL Honig (natürlich von Sandra)

Saft einer Limette

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

Zunächst die unliebsamste Arbeit: Spargel schälen und in 2 cm lange Stücke schneiden. Die Köpfe bleiben natürlich am Stück. 

Ich esse total gerne Spargel. Aber die Spritzerei beim schälen nervt mich immer total. Deswegen gibts bei mir meistens grünen Spargel. Heute habe ich aber keinen bekommen. Die Spargelschalen bitte auskochen und zu Brühe verarbeiten! Alles andere wäre Verschwendung. 

Jetzt noch die Schalotten und die Paprika putzen und in kleine Würfel schneiden. 

Den Spargel in 8-10 Minuten bissfest garen. Das Wasser (ca. 2 L) dafür mit je einem TL Zucker und Salz versehen.  

Während der Spargel köchelt könnt ihr die Melone vorbereiten. Schneidet oben und unten (an Blüten- und Stilansatz) eine dünne Scheibe ab, so dass die Melone steht. Dann etwa in der Mitte mit einem ca. 4 cm langen im Zickzackmuster die Melone rundum einschneiden. Das sieht, wenn man die Hälfte aufbricht, dann so aus:


Jetzt mithilfe eines Löffels die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch herauslösen: (Wer hat, kann einen Kugelausstecher benutzen, wer nicht würfelt das Fruchtfleisch einfach.)

Wenn der Spargel gar ist, kommt er in Eiswasser und wird dann mit der Melone, Paprika, Zwiebeln, Honig, Limettensaft, Öl, Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Den Salat in die Melonenhälften füllen. 

Guten Appetit. 

Kartoffel-Gurkensalat

Ja, liebe Sandra, heute gibt es wieder was mit Gurke. 

Zutaten: (für 2,5 Portionen)

500 g Kartoffel

180 g Gewürzgurken

1/2 Salatgurke

1 Knoblauchzehe

50 ml Olivenöl

50 ml Gurkensud (von den Gewürzgurken)

1 EL Weißweinessig

1 EL Zitronensaft

1 Bund Dill

1 TL Ahornsirup

2 TL Senf

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

Zunächst werden die Kartoffel gut gewaschen und in ca 45 Minuten weich gedünstet. Garprobe nicht vergessen. 

Dann werden die Pellkartoffel kalt abgespült und noch heiß gepellt und in Scheiben geschnitten. 

In die gleiche große Schüssel kommen auch die in Scheiben geschnittenen Gewürzgurken. 

Jetzt wird die Salatsoße gemacht: 

Knoblauch würfeln, Senf, Dill, Gurkensud, Essig, Öl, Ahornsirup, Zitronensaft und Salz und Pfeffer zusammen in einen Schüttelbecher geben und kräftig schütteln. 

Das Dressing über die Kartoffel-Gurkenmischung geben und gut vermengen. Nochmal abschmecken und etwa 2 Stunden zum Durchziehen kalt stellen. 

Kurz vor dem Servieren die Salatgurke waschen, schälen und entkernen. Dann in dünne (Halb-)Ringe schneiden und zu den Kartoffeln geben. Evtl noch einmal abschmecken. 

Fertig! Guten Appetit. 

Pro Portion ca. 360 kcal 

Gurken – und passende Gewürze

Zurzeit beschenken mich meine Gurkenpflanzen reichlich mit Früchten:

IMG_2707

Schlangengurken aus meinem Gewächshaus

Harmonierende Gewürze

Gurken sind sehr lecker als Rohkost, im Salat, oder als knackiger Brotbelag, Mit den passenden Gewürzen kann man den Geschmack variieren: klassisch mit Dill, asiatisch mit Koriander oder Ingwer, scharf mit Knoblauch oder Chili, orientalisch mit Minze.

Meine beiden Gurken werden zu Bulgur-Salat verarbeitet. Heute Abend wird Melani wieder ein Salatrezept vorstellen, und so weit ich informiert bin, steht Gurke auf der Zutatenliste! Ich bin gespannt, ihr auch?

Bulgursalat – schnell, einfach, kalorienarm

Nach der erfolgreichen Suppenwoche, lasse ich euch diese Woche eine Salatwoche mit mir durchleben. Los geht es heute mit einem simplen Bulgursalat, der mit knapp 220 kcal durchaus zur Bratwurst passt.  

Zutaten: (für 2 Portionen)

100 g Kirschtomaten

100 g Salatgurke

100 g Bulgur

250 ml Wasser

1 Bio-Zitrone

1 Zwiebel

Petersilie

Minze

Salz und Pfeffer
Zubereitung:

Salatgurke schälen, entkernen und in feine Würfel schneiden. Die Tomaten vierteln,  die Zwiebel in sehr feine Würfel schneiden. 

Den Bulgur im Salzwasser aufkochen und in 7 Minuten bei schwacher Hitze ausquellen lassen. Am Ende sollte der Bulgur das Wasser vollständig aufgesogen haben. Etwas abkühlen lassen, auflockern und unter das Gemüse geben. 

Die Zitrone heiß abwaschen, die Schale dünn abreiben und ca 1/2 TL davon zum Salat geben. Den Saft auspressen und ebenfalls zum Salat geben. 

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und für etwa 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen. 

Vor den servieren mit Petersilie und Minze verfeinern. 

Das war es schon. Guten Appetit. 

Mexikanischer Feuertopf

Zum Abschluss der Suppenwoche geht es in meiner Küche nochmal richtig rund. Eine Materialschlacht erster Güte:


Zutaten:

2 Knoblauchzehen

1 große Zwiebel

350 g Rindfleisch

400 g stückige Tomaten

100 g passierte Tomaten

50 g Tomatenmark

2 rote Paprika

300 g grüne Bohnen

1 große Dose Mais

1 große Dose Kidneybohnen

15 ml Öl

200 ml Wasser

1/2 TL Paptika rosenscharf

1 EL Thymian

1 TL Salz

1/2 TL Pfeffer

1/2 TL Chiliflocken

Saure Sahne

Zubereitung:

Es ist wieder ein Rezept für den Thermomix. Ich verzichte heute auf die Angaben für den Kochtopf. Es ist ein simples Eintopfrezept – ich vertraue auf euer Verständnis es selbst nachzukochen. Ihr schafft das! 

Knoblauch, Zwiebel und Chiliflocken in den Topf geben und 4 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern. 

Öl und das gewürfelte Fleisch dazugeben und 5 Minuten auf Varomastufe im Rückwärtslauf rühren. 

Dann das Tomatenmark zugeben und noch einmal mit oben genannte Einstellungen für eine Minuten andünsten. 

Jetzt kommen die Tomaten, das Wasser, die Paprikastreifen und grüne Bohnen dazu. 15 Minuten bei 100°C, Rückwärtslauf rühren lassen. 

Den abgetropften Mais, die abgespülten Kidneybohnen und die Gewürze dazu und noch einmal für 12 Minuten bei 100°C, Rückwärtslauf, Stufe 1 kochen lassen.

Fertig. Auf Suppenteller verteilen und mit je einem TL saurer Sahne garnieren. Guten Appetit. 

  

Blumenkohlsuppe mit Croutons 

Vor dem großen Suppenfinale, das für morgen ansteht, heute nochmal eine schnelle und einfache Suppe. 

Zutaten:

500 ml Wasser

Gemüsebrühe für 500 ml Wasser 

450 g Blumenkohl 

400 ml Milch

1/2 TL Salz

2-3 Prisen Pfeffer

20-30 g Butter

4 Scheiben Toast

Zubereitung:

Zunächst das Wasser und die Brühe in einen Topf geben und zum kochen bringen. Die Blumenkohlröschen in einem Dünsteinsatz darauf geben. Frische Röschen ca 15-18 Minuten dünsten, Tiefkühlröschen brauchen 3-5 Minuten länger. 

Währenddessen kann man den Toast würfeln und in einer Pfanne mit der Butter und etwas Salz zu knusprigen Croutons verarbeiten. 

Sind die Röschen weich, werden sie in den Topf zur Brühe gegeben und mit dem Pürierstab zu einer cremigen Masse verarbeitet. 

Nun gibt man Milch, Salz, Pfeffer und Zotronensaft dazu und lässt alles nochmal für 5 Minuten aufkochen. Bitte dabeibleiben und ständig rühren. 

Suppe in Tellern anrichten und mit den Croutons bestreuen. Fertig! Guten Appetit.