Archiv für den Monat Juli 2017

Brokkoli-Hackfleisch-Auflauf

Der Start in die Woch gelingt besonders gut, mit diesem leckeren Auflauf. Ein Rezept für den Termomix, ähnlich dessen, das in der aktuellen Finessen zu finden ist. 

Zutaten:

250 g Makkaroni (die kurze Sorte)

300 g Brokkoli (ich hatte TK)

250 g Rinderhackfleisch 

200 g Sahne

100 g Emmentaler

1350 g Wasser

50 g Tomatenmark

20 g Mehl

1 Zwiebel 

2 TL Salz

Gemüsebrühe für 500 ml Flüssigkeit

1/2 TL Pfeffer

1 TL Paprika edelsüß

30 g Rapsöl

Etwas Butter zum einfetten der Auflaufform 

Zubereitung:

Die Auflaufform (ca. 25 x 25 cm) einfetten und bereitstellen. 

Den Emmentaler in grobe Stücke schneiden und in den Mixtopf geben. In 7 Sekunden auf Stufe 6 zerkleinern, anschließend umfüllen. 

1.150 g vom Wasser, 1 TL Salz und 15 g Rapsöl in den Mixtopf füllen und in etwa 8-10 Minuten zum kochen bringen. Wenn es kocht kommen die Makkaroni und der Brokkoli in den Topf und werden in 6 Minuten bei 100°C mit Rückwärtslauf auf Stufe 1,5 gegart. 

Anschließend abgießen und die Nudeln mit dem Brokkoli in die Auflaufform füllen. Den Mixtopf kalt ausspülen. Backofen auf 180°C vorheizen. 

Die Zwiebel schälen und halbieren, in den Mixtopf geben und für 3 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern. Achtet darauf, dass der Rückwärtslauf ausgeschaltet ist. Mit dem Spatel die Zwiebelstücke nach unten schieben, 20 g Öl dazu und 3 Minuten lang, auf der Varomastufe, Rührstufe 1 andünsten. Dann das Hackfleisch dazu und wieder des Rückwärtslauf anschalten. 3 Minuten, 100°C, Rührstufe anbraten. 

Tomatenmark, Mehl, 200 g Wasser, Sahne, Brühe, 1/2 TL Salz, Pfeffer, und Paprika dazugeben. 4 Minuten, 100°C, Rückwärtslauf, Stufe 2 garen. 

In der Auflaufform die Soße mit den Nudeln und dem Brokkoli mischen, den Käse darauf verteilen. 

20 Minuten bei 180°C im Backofen überbacken. 

Guten Appetit. 

Mac’n’Cheese 

Nix für Kalorienzähler

Zutaten für 2 Wahnsinnige:

200 g Nudeln

175 g Käse (ich hatte 125 g Cheddar und 50 g Gruyer)

1 Ei

90 ml Kondensmilch (3%)

25 g Butter

1/4 TL Cayennepfeffer

1/2 TL Salz

3/4 TL Senf

1 TL Worcestershiresauce

Prise Pfeffer

Auf dem Bild seht ihr, dass ich noch 180 g Hackfleisch untergemengt hatte. Das musste weg. Gehört aber eigentlich nicht hinein. Ich habe es auch nur mit etwas Salz und Pfeffer krümelig angebraten und ganz zum Schluss untergemengt. 

Zubereitung:

Nudeln bissfest garen. Währenddessen die Kondensmilch, das Ei, die Worcestershiresauce, den Senf, Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer miteinander verrühren, den Käse grob raspeln oder in feine Streifen oder Würfel schneiden. 

Wenn die Nudeln gar sind, werden die abgegossen und mit der Butter vermengt. Dann wird die Kondensmilchmischung darüber gegossen. Kurz erhitzen, dann den Käse unterrühren und solange bei mittlerer Hitze rühren, bis sich der Käse komplett aufgelöst hat und schöne weiche Fäden zieht. 

Das war es schon. Guten Appetit. 

 

Einfache Bratnudeln

Und hier was für die Freunde des asiatischen Essens. 

Zutaten: (für 2)

250 g Wok-Nudeln

1 rote Paprika

200 g Kaiserschoten

1 Bund Frühlingszwiebeln

2 Möhren

1 kleine Stange Lauch

1 Knoblauchzehe

100 ml Sojasoße

1 TL Sambal Oelek 

500 ml Gemüsebrühe

2 EL Öl 

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

Gemüse putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Ich persönlich mag es gerne, wenn die Kaiserschoten mindestens halbiert sind, aber wie alles ist das natürlich Geschmacksache. Die Frühlingszwiebeln schneide ich schräg in etwa 3 cm lange Stücke. 

Ich habe keinen Wok, drum mache ich alles in einer normalen Pfanne. 

Das Fett sehr heiß machen, das Gemüse darin kräftig anbraten. Wenn alles gut angebraten ist, gießt man zunächst die Sojasoße darüber, gibt das Sambal Oelek dazu und vermischt alles gut. (Das sollte schnell gehen, die Sojasoße sollte nicht komplett verdampfen.)

Die Nudeln in die Pfanne geben und die Gemüsebrühe dazu (bitte beachtet die Anleitung auf der Nudelpackung, ich hatte welche die nicht vorgekocht werden mussten), bei mittlerer Hitze köcheln lassen bis die Nudeln die Flüssigkeit aufgesogen haben und bissfest sind (geht auch schnell; 5-7 Minuten maximal). Nochmal abschmecken… 

Fertig! Guten Appetit. 

Schnelle Waffeln {glutenfrei}

Schnelle Waffeln für kleine und große Waffelliebhaber. Dieses Rezept gelingt immer, ganz ohne zeitaufwändiges Eiertrennen oder anderen Schnickschnack.

Zutaten

  • 125 g Margarine oder Alsan
  • 4 Eier
  • 100 ml Wasser
  • 50 g Zucker
  • 1 Messerspitze Vanillezucker
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 250 g glutenfreies Mehl (Schär Mix C)

Zubereitung

Fett schaumig rühren. Eier, Zucker und Vanillezucker dazugeben und 2-3 Minuten weiterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und zusammen mit dem Wasser zur Masse dazugeben. 1 Minute lang kräftig rühren. Im gefetteten Waffeleisen goldbraun backen.

IMG_2376 (Copy)

Tipp: Waffeln mit Puderzucker bestreuen.

Zucchini süß-sauer eingekocht

Die Gemüsegärtner unter uns wissen ein Lied davon zu singen: Zucchinischwemme, Gurkenschwemme, Bohnenschwemme und was der Garten sonst noch im Überfluss hergibt! Trotz Verschenken, Tauschen, An-Tiere-Verfüttern und Selberessen kommt man schnell an den Punkt, sich Gedanken über die Haltbarmachung der Schätze aus dem eigenen Garten zu machen.

Meine Tiefkühltruhe ist klein bemessen. Mitte Juli ist sie bereits gefüllt mit Kohlrabi, Himbeeren und Buschbohnen. Ein Plätzchen halte ich für die kommenden Brombeeren frei, ein weiteres für Experimente, wie Eis, Kuchen, oder kühle Desserts, die für kurze Zeit in die Tiefkühlung sollen. Damit ist die Kapazität meiner Tiefkühltruhe erschöpft.

Das Einkochen von Obst und Gemüse ist eine interessante Alternative zum Tiefkühlen. Zucchini und Gurken lassen sich zum Beispiel nicht tiefkühlen, ohne an Geschmack und Konsistenz zu verlieren. Süß-sauer eingeweckt hingegen sind sie ein Gaumenschmaus!

Zucchini süß-sauer eingekocht

Zutaten für 4 Gläser mit je 1 Liter Fassungsvermögen

  • 2,5 kg Zucchini
  • 1 Zwiebel
  • 1 TL Kurkuma
  • 15 g Gewürze: Senf- und  Pfefferkörner, Knoblauch, Piment, Lorbeerblätter
  • 1 Liter Wasser
  • 1 Liter Essig mit 5% Säure
  • 250 g Zucker

Zubereitung

Werden Einkochgläser mit Glasdeckeln und Gummiringen benutzt, erhitzt man in einem kleinen Topf etwas Wasser mit Essig, um darin die Gummiringe aufzukochen. Hitze nach 5 Minuten abstellen, Gummiringe bis zu deren Verwendung im Wasser liegen lassen.

Zucchini halbieren. Die Kerne mit einem Löffel entfernen. Zucchini in mundgerechte Stücke schneiden und in vorbereitete Einkochgläser geben. Den oberen Rand der Gläser dabei 2-3 cm frei lassen.

Zwiebel in kleine Stücke oder dünne Ringe schneiden. Gleichmässig auf die Gläser verteilen.

In jedes Glas 1/4 TL Kurkuma geben. Senfkörner, Knoblauch, Piment und Lorbeer ebenfalls gleichmässig auf die Gläser verteilen.

1 Liter Wasser, 1 Liter Essig und 250 g Zucker in einen Topf geben. Kurz aufkochen lassen. Den Sud gleichmässig auf die Gläser verteilen.

Gummiringe auf die Ränder der Gläser legen, Glasdeckel auflegen. Mit Einkochklammern fest verschliessen. Twist-off-Gläser werden einfach zugeschraubt.

Gläser in den Einkochautomaten stellen. Mit Wasser auffüllen, bis die Gläser zu 3/4 im Wasser stehen. Beim doppelstöckigen Einkochen sollen die oberen Gläser zur Hälfte im Wasser stehen.

IMG_3513 (Copy)

Zucchini 30 Minuten bei 90°C einkochen. Die Kochzeit beginnt, wenn das Wasser im Einkochtopf die Zieltemperatur erreicht hat, in diesem Fall  90°C.

Gläser nach der Einkochzeit aus dem Topf nehmen und abkühlen lassen. Sind die Gläser vollständig erkaltet, können die Einkochklammern abgenommen werden. Durch das entstandene Vakuum sitzen die Glasdeckel nun fest auf den Gläsern. Die Deckel von Twist-off-Gläsern sollten leicht nach innen gewölbt sein.

Gläser an einem kühlen, dunklen Ort lagern.

IMG_3517 (Copy)

Tipp: Vor dem Verzehr 4 Wochen durchziehen lassen!

Lavendelduftkissen nähen

Mitte Juli ist der perfekte Zeitpunkt zum Ernten und Trocknen von Lavendelblüten. Der Großteil der getrockneten Blüten wanderte als Tee und zum Würzen in meine Küche. Ein kleiner Teil der herrlich duftenden Lavendelblüten diente als Füllung für Duftkissen.

Duftkissen nähen

Um kleine Lavendelduftkissen zu nähen braucht man Stoffreste, Teefilter, Nähgarn, Satinbändchen, eine Nähmaschine und Lavendelblüten.

 

Der Teefilter wird mit Blüten gefüllt und an den offenen Kanten mit Geradstich zugenäht.

IMG_3442

Ein Rechteck in der Größe des Teefilters auf den Stoff auzeichnen und eine Wendeöffnung markieren.

Zwei Stoffteile rechts auf rechts aufeinanderlegen.   Bändchen zum Aufhängen schlaufenförmig zwischen die Stoffe legen und mit ein bisschen Klebstoff (Klebestift) fixieren.

Mit Geradstich nähen, die Wendeöffnung dabei aussparen.

Nahtzugabe zurückschneiden, dabei die Nahtzugabe an der Wendeöffnung stehen lassen. Den Stoff durch die Wendeöffnung nach aussen ziehen und die Ecken von Innen ausformen. Nahtzugabe der Wendeöffnung nach innen klappen. Flach bügeln.

Gefüllten Teefilter in das Kissen schieben. Unterkante des Duftkissens mit Geradstich absteppen, dabei wird die Wendeöffnung verschlossen. Fertig!

Wer mag, näht gleich mehrere Duftkissen zum Verschenken. Hier gehen die weg, wie warme Semmeln, jeder möchte eins haben!

Tipp: Lavendelduft wirkt schlaffördernd. Ein Duftkissen am Bett kann nicht schaden! 

Auberginen-Zucchini-Aufstrich

Nach zahlreichen Gurken, Tomaten und Paprikas habe ich die erste Auberginenfrucht in meinem Gewächshaus gesichtet. Auberginen baue ich in diesem Jahr zum ersten Mal an. Ich habe der Pflanze den Eckplatz neben den Gurken zugewiesen, wo sie genügsam vor sich hin wächst, ohne Ansprüche zu stellen. Kulinarisch sind Auberginen Neuland für mich. Bisher habe ich einen großen Bogen um die schwammigen Dinger gemacht. So Faun, der Gott der Ackerbauern und Gärtner, will, werde ich in der nächsten Zeit weitere Auberginenrezepte ausprobieren. Heute gibt es einen  leckeren Aufstrich.

Auberginen-Zucchini-Aufstrich

Zutaten

IMG_3191 (Copy)

  • 60 g Sonnenblumenkerne – über Nacht eingeweicht
  • 1 Aubergine
  • 1 Zucchini – gelb
  • 1 Tomate
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 4 TL Olivenöl
  • 1 TL Kokosöl
  • 1 Handvoll Basilikumblätter
  • Pfeffer, Salz, Paprika edelsüß, Oregano

Zubereitung im Thermomix

Zucchini putzen, kleinschneiden, mit Basilikum und Tomate in den Mixtopf geben.

Aubergine putzen, kleinschneiden. Knoblauch schälen, kleinschneiden. Beides in den Mixtopf geben.

Sonnenblumenkerne und kleingeschnittene Zwiebel dazugeben.

Salz, Pfeffer und Paprika dazugeben.

Oregano, Olivenöl und Kokosöl dazugeben.

3 Sekunden Stufe 4 mixen. Deckeleinsatz abnehmen, Gärkörbchen umgedreht auf den Deckel stellen. 20 Minuten, Varoma, Stufe 2 kochen. Anschliessend bis zur gewünschten Konsistenz pürieren.

Heiß in vorbereitete Twist-off-Gläser abfüllen, abkühlen lassen und geniessen!

Tipp: Die angegebene Menge reicht für  2 Gläser mit je 220 ml Fassungsvermögen.

 

Mangopüree auf Chiapudding

Chiapudding. Die einen hassen ihn, die anderen lieben ihn. In meiner Familie wird er liebevoll Froschlaich genannt!

Zutaten für 4 Portionen

  • 1/2 Mango
  • 400 ml Reisdrink
  • 4 gehäufte EL Chiasamen
  • 1 Messerspitze Vanillepulver
  • 1 EL Reissirup

Zubereitung

Am Vortag den Reisdrink, die Chiasamen, das Vanillepulver und den Reissirup vermischen. Es dauert ungefähr zwei Minuten, bis die Chiasamen anfangen zu quellen, in dieser Zeit mehrmals umrühren. Puddingmasse in vier Portionen aufteilen. Mindestens 3 Stunden, besser über Nacht, in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag die Mango entkernen, Fruchtfleich würfeln und von der Schale lösen. Mangowürfel im Mixer fein pürieren. Das Mangopüree auf dem Chiapudding anrichten und servieren.

Tipp: Besonders einfach gelingt die Zubereitung der Puddingmasse in einem Twist-off-Glas. Mehrmals kräftig im verschlossenen Glas schütteln!

Rezept als PDF herunterladen oder ausdrucken!

Sonnenblumen-Cashew-Aufstrich

Ein leckerer Aufstrich, der sich auch als Dip sehr gut eignet.

Inspiriert wurde ich dabei von einem Sonnenblumenaufstrich-Rezept aus dem Buch „Peace Food Das vegane Kochbuch“.

Zutaten:

  • 90 g Sonnenblumenkerne
  • 40 g Cashewkerne
  • 3 EL Haferdrink
  • 1/2 Zitrone
  • 1/2 TL Salz
  • 10 g Zwiebeln

Zubereitung:

  1. Sonnenblumenkerne und Cashewkerne über Nacht einweichen.
  2. Am nächsten Tag das Einweichwasser abgießen.
  3. Zitrone pressen und 2 TL vom Zitronensaft hinzugeben.
  4. Haferdrink, Salz, sowie Zwiebeln hinzugeben und alles fein pürieren.

Guten Appetit!

Hühnchencurry mit Maccaroni

Heute sollte es bei uns etwas unkompliziertes, schnell gebratenes geben. Darum hatte ich vor, Hähnchenbrustfilets aufzutauen. Naja, beim Vorhaben ist es geblieben. Typisch für mich 😉

Zutaten (für vier Esser):

500 g Hähnchenbrustfilet (TK, leicht abgetaut)

500 g Nudeln 

250 g Lauch (TK)

250 g Champignons (TK)

250 ml Kokosmilch

150 g Crème fraîche

2 EL Butterschmalz

3 EL Sojasoße

2 TL Senf

1 EL Tomatenmark

Gemüsebrühe für 500 ml Wasser (z.B. ein Schälchen Bouillon pur)

1 TL rotes Curry

1 TL Sambal Oelek

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

Zunächst: Wer Tiefkühlsachen verwendet muss kein Gemüse putzen. Hurra! 😊

Das Fleisch wird in mundgerechte Stücke geschnitten. Danach mariniere ich es kurz in Sojasoße, Senf, Salz und Pfeffer. 

Jetzt stelle ich das Salzwasser für die Nudeln auf und mache die Pfanne mit dem Butterschmalz heiß. Ausnahmsweise muss die Pfanne heute wieder richtig, richtig heiß sein. Denn ich möchte das Fleisch trotz der Marinade anbraten und nicht kochen. 

Ist es richtig heiß, kommt das marinierte Fleisch hinein und wird kurz angebraten. 5-7 Minuten sollen reichen. Dann nimmt man die Fleischstücke heraus und stellt sie beiseite. Jetzt die Pilze und den Lauch in die heiße Pfanne geben und auch diese Zutaten kräftig anbraten, bis die austretende Flüssigkeit ganz verdampft ist. Dabei bleiben, dass nichts anbrennt, aber so wenig wie irgend möglich rühren. 

Kocht das Nudelwasser? Dann rein mit den Nudeln. 

Ist die Flüssigkeit verdampft wird das Tomatenmark, die rote Currypaste und das Sambal Oelek in die Pfanne gegeben und auch kurz angedünstet. Ich habe auch ein Schälchen Bouillon pur jetzt mit in die Pfanne gegeben. Bitte KEIN Wasser angießen. 

Alles miteinander verrühren und dann die Kokosmilch und die Crème fraîche hinzugeben. Kurz aufkochen lassen. 

Zuletzt kommt das Fleisch wieder in die Pfanne, dann noch die inzwischen fertig gekochten Nudeln dazu. 

Abschmecken mit Salz und Pfeffer. Fertig! Guten Appetit.