Lavendelduftkissen nähen

Mitte Juli ist der perfekte Zeitpunkt zum Ernten und Trocknen von Lavendelblüten. Der Großteil der getrockneten Blüten wanderte als Tee und zum Würzen in meine Küche. Ein kleiner Teil der herrlich duftenden Lavendelblüten diente als Füllung für Duftkissen.

Duftkissen nähen

Um kleine Lavendelduftkissen zu nähen braucht man Stoffreste, Teefilter, Nähgarn, Satinbändchen, eine Nähmaschine und Lavendelblüten.

 

Der Teefilter wird mit Blüten gefüllt und an den offenen Kanten mit Geradstich zugenäht.

IMG_3442

Ein Rechteck in der Größe des Teefilters auf den Stoff auzeichnen und eine Wendeöffnung markieren.

Zwei Stoffteile rechts auf rechts aufeinanderlegen.   Bändchen zum Aufhängen schlaufenförmig zwischen die Stoffe legen und mit ein bisschen Klebstoff (Klebestift) fixieren.

Mit Geradstich nähen, die Wendeöffnung dabei aussparen.

Nahtzugabe zurückschneiden, dabei die Nahtzugabe an der Wendeöffnung stehen lassen. Den Stoff durch die Wendeöffnung nach aussen ziehen und die Ecken von Innen ausformen. Nahtzugabe der Wendeöffnung nach innen klappen. Flach bügeln.

Gefüllten Teefilter in das Kissen schieben. Unterkante des Duftkissens mit Geradstich absteppen, dabei wird die Wendeöffnung verschlossen. Fertig!

Wer mag, näht gleich mehrere Duftkissen zum Verschenken. Hier gehen die weg, wie warme Semmeln, jeder möchte eins haben!

Tipp: Lavendelduft wirkt schlaffördernd. Ein Duftkissen am Bett kann nicht schaden! 

6 Gedanken zu „Lavendelduftkissen nähen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.