Archiv der Kategorie: MealPrep

Indisches Zucchini-Curry

Die unglaubliche, alljährlich wiederkehrende, Zucchinischwemme ist der Anlass für meinen ersten Beitrag anno 2021. Ich verrate euch mein Rezept für gigantisch leckeres indisches Zucchini-Curry. Da es vegan zubereitet wird können alle mitessen. Außerdem eignet es sich zum Einkochen für den Vorrat, falls ihr euch bereits an Zucchini satt gegessen haben solltet. Als Beilage passen Reis, Kartoffeln oder Naanbrot sehr gut zum indischen Curry.

Zutaten:

1 riesengrosse Zucchini, oder 2 kleinere Exemplare

1 grosse Zwiebel

2 Paprika

2 Karotten

2 Knoblauchzehen

2 Dosen Kokosmilch

2 Esslöffel rote Currypaste

1 Teelöffel Kreuzkümmel

2 Teelöffel Currypulver

1-2 Teelöffel Salz

1 Teelöffel Pfeffer

1 -2 Teelöffel Kurkumapulver

1/2 Teelöffel Chilipulver

Öl

Zubereitung:

Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und in Öl anbraten. Alles in einen grossen Topf geben. Gewürze dazu geben. Erhitzen. Mit Kokosmilch ablöschen, aufkochen und für 8-10 Minuten kochen lassen.

Direkt geniessen, oder in Gläser füllen und im Einkochautomat 30 Minuten bei 90 Grad einkochen.

Tatar-Muffins

Und noch was für die kommende Woche:

Zutaten:

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 kl. rote Paprikaschote

100 g Champignons

1 Bd. Petersilie

100 g Mozzarella

2 Eier

420 g Tatar

50 g Paniermehl

Salz

Pfeffer

Chiliflocken

1 TL Senf

Zubereitung:

Den Backofen auf 190°C vorheizen.

Zwiebel, Knoblauch, Paprika, Champignons putzen und klein würfeln. Petersilie waschen, gut trocknen und fein hacken. Mozzarella in kleine Würfel schneiden.

In einer großen Schüssel die Eier verquirlen. Tatar, Paniermehl, Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Senf zugeben und vermengen.

Dann das Gemüse und die Petersilie untermischen.

Die Masse in Muffinförmchen verteilen. Wenn ihr Papierförmchen nehmt, empfehle ich zwei zu nehmen. Es läuft ein bisschen Flüssigkeit aus. Ich habe die Masse auf sechs 140 ml Sturzgläser von Weck verteilt. Wenn man sie aus dem Ofen nimmt und sofort verschließt, hält sich das Essen locker 1 Woche im Kühlschrank.

Guten Appetit!

PS: sieht komisch aus, schmeckt aber toll 😉