Archiv der Kategorie: Vorspeise

Topinambursuppe

Auf meiner Fensterbank sprießen die ersten Paprika- und Physalispflanzen, im Garten blühen die Krokusse. Kulinarisch bleibe ich aber noch bei den Wintergemüsen  und zeige euch heute eine cremige Topinambursuppe. Die Erdartischocke, wie Topinambur auch gennant wird, schmeckt leicht nussig und süßlich. Sie enthält besonders viel Kalium, Eisen und Ballaststoffe, dabei aber nur wenig Kalorien. Klingt gut, oder?

Zutaten für 4 Personen als Vorspeise

  • 500g Topinambur
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Öl oder Butter
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 1 TL Essig
  • 1 TL Honig oder andere Süße
  • 750 ml Wasser
  • Salz, Pfeffer, Petersilie

Zubereitung

Öl oder Butter in einem Topf erhitzen. Zwiebel und Knoblauch grob hacken, Topinambur in fingerdicke Stücke schneiden. Gemüse kurz andünsten, dann mit Wasser aufgiessen. Essig dazugeben.  Mit Salz und Pfeffer würzen. 15 Minuten mit geschlossenem Deckel kochen. Honig hinzufügen und die Suppe fein pürieren. Mit Petersilie bestreuen und servieren.

IMG_5864 (Copy)

Tipp: Topinambur muss nicht geschält werden. 

Werbeanzeigen

Bro-To-Salat

(Gastbeitrag). Ein zweischichtiger Salat bestehend aus einer grünen Brokkoli-Schicht und einer weiß-orangenen Tofu-Karotten-Schicht. Aufgrund des hohen Vitamin-C-Gehaltes besonders in den Wintermonaten zu empfehlen.

 

IMG_5390 (Copy)

 

Zutaten für 4 Portionen:

Equipment

  • Thermomixer
  • 2 Schüsseln
  • Behälter für Dressing
  • Küchenbrett
  • Messer
  • Schäler

Obere Schicht

  • 300 g Brokkoli
  • 100 g Römersalat

Untere Schicht

  • 200 g Tofu
  • 3 Karotten
  • 1 Apfel
  • 10 g Kürbiskerne
  • 10 g Walnüsse

Dressing

  • 1 EL Rapsöl
  • 1 EL Leinöl
  • 1 EL Essig
  • 1 TL Meersalz
  • 3 Prisen Pfeffer
  • 1 TL Reissirup
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 EL Senf
  • Kräuter

 

Zubereitung:

  1. Brokkoli und Römersalat waschen und schneiden.
  2. Brokkoli und Römersalat im Thermomixer mixen (12 Sekunden, Stufe 5).
  3. In Schüssel umfüllen.
  4. Dressing zubereiten und die Hälfte des Dressings hinzugeben.
  5. Apfel und Karotten waschen, schälen und schneiden.
  6. Tofu schneiden.
  7. Apfel, Karotten, Kürbiskerne, Tofu und Walnüsse im Thermomixer mixen (12 Sekunden, Stufe 5).
  8. In Schüssel umfüllen.
  9. Andere Hälfte des Dressings hinzugeben.
  10. Obere Schicht in Schüssel mit der unteren Schicht umfüllen und auf dieser verteilen.

Guten Appetit.

Rote-Bete-Kokossuppe mit Sternanis

Herrscht bei euch auch Novemberwetter? Als Antwort auf das Novembergrau zeige ich euch heute meine knallpink-leuchtende Rote-Bete-Kokossuppe. Sie gelingt besonders schnell mit vakuumierter, vorgekochter Roten Bete. Die Aromen von Orange, Sternanis und Zimt sorgen für einen angenehm exotischen Geschmack.

Zutaten für 4 Personen (als Vorspeise)

  • 500 g Rote Bete
  • 1 Zwiebel
  • 1 Stück ­Ingwer – 3 cm
  • 150 ml Orangensaft
  • 1 EL Olivenöl
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 400 ml Kokosmilch
  • ½ TL Zimt
  • 1 Sternanis
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung

Rote Bete schälen und in kleine Stücke schneiden. Zwiebel ebenfalls in kleine Stücke schneiden.  Ingwer schälen und kleinschneiden. Rote Bete und Zwiebel in Öl anbraten.  Mit Gemüsebrühe und Kokosmilch ablöschen. Dann Ingwer, Orangensaft, Zimt sowie Sternanis zufügen und zugedeckt ca. 20 Minuten kochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Sternanis nach der Kochzeit aus der Suppe herausnehmen. Suppe fein pürieren und servieren.

IMG_5387 (Copy)

Tipp: Folgt mir auch auf Instagram 

Matjes in Joghurtsoße mit Macaire-Kartoffeln

Die Woche der Leibgerichte. Dieses mag ich besonders, weil die Matjes wenig Arbeit machen, ohne lange Ziehzeiten auskommen und dazu noch herrlich frisch schmecken. Die Kartoffel sind dafür etwas aufwändiger. 

Matjes-Zutaten für 4:

6-8 Matjes (wer sie abgepackt kauft: das sind i.d.R. 2 Packungen)

30 g Schinkenwürfel

1 mittelgroße Zwiebel

3 Gewürzgurken

4 EL Gurkensud

250 g Schmand

300 g Joghurt

1/2 Bund Schnittlauch

Zubereitung: 

Die Schinkenwürfel in eine Pfanne knusprig braten, etwas abkühlen lassen. 

Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Gurken halbieren und in feine Halbringe schnippeln. 

Schmand, Joghurt, Gurkensud glattrühren und zunächst vorsichtig mit Salz, Pfeffer, Zucker abschmecken. 

Schinken, Zwiebeln, Gurken unterheben. Matjes abtropfen lassen und abspülen. Dann in ca 3-4 cm breite Stücke schneiden und zur Joghurtsoße geben. Schnittlauch in Röllchen schneiden und zuletzt unterheben. 

Macaire-Kartoffeln für 4:

800 g Kartoffel (mehlig kochende)

2 Eigelb

20 g Butter

100 g Schinkenwürfel

1 Schalotte

1 TL Butter

3 Stiele Petersilie

Salz

Pfeffer

Muskatnuss

Zubereitung:

Kartoffel schälen, in grobe Stücke schneiden und in 15-20 Minuten in Salzwasser garen. Abgießen, die Kartoffelstücke auf einem Backblech verteilen und bei 100°-120°C im Backofen 10 Minuten ausdämpfen lassen. 

Die Kartoffel noch heiß durch die Presse drücken und rasch die beiden Eigelb untermischen. 20 g Butter und Muskatnuss dazu und ebenfalls zügig verrühren. Das sollte eine schöne zähe Masse ergeben. 

Jetzt die Schinkenwürfel knusprig braten, den TL Butter dazu und die Schalotte bei ständigem rühren weich garen. Die Petersilie waschen, trockentupfen und fein hacken. Zuletzt mit in die Pfanne geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Schinkenmischung zu den Kartoffeln geben und vermischen. Arbeitsfläche leicht mehlen und eine ca 25 cm lange Rolle formen. In 12 Stücke teilen und Täler daraus machen. Von beiden Seiten in einer Pfanne mit etwa Butterschmalz goldgelb backen. Zu den Matjes servieren. 

Schon fertig! Guten Appetit. 

Salat mit Granatapfel

Heute was Grünes 

Zutaten: 

100 g grüner Salat

1 kleiner Granatapfel

1 Zwiebel 

1 Knoblauchzehe 

5 EL Balsamicoessig

3 EL Öl

Salz 

Pfeffer

Zucker (bei Bedarf)

Zubereitung:

Salat putzen und waschen, Zwiebel und Knoblauch abziehen und fein würfeln. 

Zum Granatapfel: den Apfel auf der Tischplatte fest rollen, so dass es knackt. In alle Richtungen. Dann vierteln und die Kerne herauslösen. Aufpassen, dass keine weißen Scheidewände übrig bleiben. 

Das Dressing: Essig, Öl, Salz, Pfeffer und wenn es sein muss Zucker vermischen und zum Salat geben. 

Fertig! Guten Appetit. 

Wer satt werden möchte, kann sich noch Feta reinbröseln oder wie ich Thunfisch zugeben. 

Spargelsalat

Meine Nacht war um drei zu Ende, ich hatte heute also viiiel Zeit 😉

Deswegen zeige ich euch heute ein etwas anspruchsvolleres Salatrezept und bin vermutlich eine der Letzten die JETZT noch Spargel auf den Tisch bringt. 

Zutaten:

1 kg weißer Spargel

1 Galiamelone

1 gelbe Paprikaschote

2 Schalotten

3 EL Öl

1 EL Honig (natürlich von Sandra)

Saft einer Limette

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

Zunächst die unliebsamste Arbeit: Spargel schälen und in 2 cm lange Stücke schneiden. Die Köpfe bleiben natürlich am Stück. 

Ich esse total gerne Spargel. Aber die Spritzerei beim schälen nervt mich immer total. Deswegen gibts bei mir meistens grünen Spargel. Heute habe ich aber keinen bekommen. Die Spargelschalen bitte auskochen und zu Brühe verarbeiten! Alles andere wäre Verschwendung. 

Jetzt noch die Schalotten und die Paprika putzen und in kleine Würfel schneiden. 

Den Spargel in 8-10 Minuten bissfest garen. Das Wasser (ca. 2 L) dafür mit je einem TL Zucker und Salz versehen.  

Während der Spargel köchelt könnt ihr die Melone vorbereiten. Schneidet oben und unten (an Blüten- und Stilansatz) eine dünne Scheibe ab, so dass die Melone steht. Dann etwa in der Mitte mit einem ca. 4 cm langen im Zickzackmuster die Melone rundum einschneiden. Das sieht, wenn man die Hälfte aufbricht, dann so aus:


Jetzt mithilfe eines Löffels die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch herauslösen: (Wer hat, kann einen Kugelausstecher benutzen, wer nicht würfelt das Fruchtfleisch einfach.)

Wenn der Spargel gar ist, kommt er in Eiswasser und wird dann mit der Melone, Paprika, Zwiebeln, Honig, Limettensaft, Öl, Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Den Salat in die Melonenhälften füllen. 

Guten Appetit. 

Blumenkohlsuppe mit Croutons 

Vor dem großen Suppenfinale, das für morgen ansteht, heute nochmal eine schnelle und einfache Suppe. 

Zutaten:

500 ml Wasser

Gemüsebrühe für 500 ml Wasser 

450 g Blumenkohl 

400 ml Milch

1/2 TL Salz

2-3 Prisen Pfeffer

20-30 g Butter

4 Scheiben Toast

Zubereitung:

Zunächst das Wasser und die Brühe in einen Topf geben und zum kochen bringen. Die Blumenkohlröschen in einem Dünsteinsatz darauf geben. Frische Röschen ca 15-18 Minuten dünsten, Tiefkühlröschen brauchen 3-5 Minuten länger. 

Währenddessen kann man den Toast würfeln und in einer Pfanne mit der Butter und etwas Salz zu knusprigen Croutons verarbeiten. 

Sind die Röschen weich, werden sie in den Topf zur Brühe gegeben und mit dem Pürierstab zu einer cremigen Masse verarbeitet. 

Nun gibt man Milch, Salz, Pfeffer und Zotronensaft dazu und lässt alles nochmal für 5 Minuten aufkochen. Bitte dabeibleiben und ständig rühren. 

Suppe in Tellern anrichten und mit den Croutons bestreuen. Fertig! Guten Appetit.